Ackerbauprojekt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit viel Idealismus und Begeisterung begann auf dem Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof im Frühjahr 2007 das Projekt Ackerbau.

Zur Durchführung wurden von der Stadt Lübeck ca. 6,5 ha Land gepachtet. Das hofnahe Areal bietet sehr gute Möglichkeiten die ökologische Landwirtschaft in die praktische Schulklassenarbeit zu integrieren. Inzwischen ist es ein BIOLAND Betrieb. Die Ernte wird allerdings ausschließlich für die pädagogische Arbeit verbraucht. Ein Verkauf findet nicht statt.

Mit Unterstützung des Jobcenters Lübeck können derzeit zwei Vorarbeiter und 14 Mitarbeiter über geförderte Zusatzjobs im Projekt beschäftigt werden. Damit ist es möglich, die pädagogischen Angebote für die Schulklassen noch vielfältiger zu gestalten.

Außerdem stehen zwei Folientunnel für Gewächshauskulturen zur Verfügung. In diesen kann auf ca. 180 qm zusätzlich Gemüse angebaut werden. Dieses ergänzt das Projekt Ackerbau und schafft die Möglichkeit, mit der Ernte die Ernährungsprojekte des Landwege e.V. in der Lehrküche des Hofes zu unterstützen.

Neben den typischen landwirtschaftlichen Tätigkeiten können sich die Mitarbeiter des Ackerbauprojektes auch bei anderen Arbeiten beweisen. So konnten seit dem Start verschiedene Pflege- und Ausbesserungsmaßnahmen auf dem Hof durchgeführt werden. Um für die Schulklassen einen gefahrloseren Weg auf den Hof zu ermöglichen, wurden zwei neue Fußwege, abseits der Straße, angelegt. Ein Unterstand für Materialien und Werkzeuge wurde gebaut. So konnte mit Hilfe der Projektmitarbeiter der Hof nach und nach noch besucherfreundlicher gestaltet werden.

Neben den üblichen Ausführungen über die ökologische Landwirtschaft während der pädagogischen Arbeit, wird ein spezielles Kartoffelprojekt für Schulklassen angeboten. Die Kinder können an vier Tagen im Jahr an der „Entwicklung eines Kartoffelackers“ teilhaben. Die Schülerinnen und Schüler bereiten die Parzelle vor, setzen die Kartoffeln, pflegen das Beet, ernten und kalkulieren den Verkaufspreis. Die Ernte kann als Eigenbedarf mit nach Hause genommen werden oder wird gleich für ein gemeinsames Mittagessen verkocht.

Um erfolgreiche Schulklassenarbeit zu garantieren, brauchen wir Kontinuität im Ackerbauprojekt. Mit der Unterstützung durch Vor- und Nachbereiten der Einsätze, sowie zusätzlicher Pflege der Flächen durch die Teilnehmer des Ackerbauprojektes, können entsprechende Angebote aufrecht erhalten und zukünftig erweitert werden.

20080617_6196-1