Ausgezeichnet: Der Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) zeichnen den Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof zum 2. Mal für seine herausragenden Bildungsinitiative für nachhaltige Entwicklung aus.

Die Jury lobte vor allem das ganzheitliche BNE-Angebot für Kitas und Schulen und die erfolgreiche Kooperation mit dem Job Center Lübeck, mit der Beschäftigung und Weiterbildung von Langzeitarbeitslosen im Bereich der ökologischen Landwirtschaft. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines Festaktes am 28.11.2018 in Bonn statt.

Neben dem Jugend-Naturschutz-Hof wurden weitere 31 Lernorte, 43 Netzwerke und 6 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung am 28. November in Bonn unter dem Motto „Ausgezeichnet“ von Staatssekretär Christian Luft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer prämiert.

28.11.2018 Bonn: Auszeichnung von Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung durch die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rathaus Bonn. Im Bild: v.l.
Kornelia Haugg (Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung; Lebenslanges Lernen, BMBF), Christoph Beckmann-Roden und Michaël Dufour-Ledoux (Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof),
Minister a.D. Walter Hirche (Internationaler Berater der Nationalen Plattform BNE, DUK).
Foto: DUK/Thomas Müller

Ausgezeichneten Initiativen aus fast allen Bundesländern:

Staatssekretär Christian Luft hob die gesellschaftliche Bedeutung der gewürdigten Initiativen hervor: „Wir brauchen in Deutschland und der Welt ein noch stärkeres Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit Ressourcen und der Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebens. Hierfür spielt Bildung für nachhaltige Entwicklung eine Schlüsselrolle. Die heute ausgezeichneten Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung. Positive Beispiele und das beeindruckende Engagement der vielen Beteiligten bringen uns in der Verankerung einer nachhaltigen Entwicklung im deutschen Bildungssystem einen weiteren Schritt voran.“

Wie wichtig das Engagement angesichts der aktuellen globalen Herausforderungen ist, betonte DUK-Präsidentin Prof. Dr. Maria Böhmer: „Die neuesten Warnungen von Weltklimarat und Weltbiodiversitätsrat zeigen: für eine zukunftsfähige Welt brauchen wir schnelle und weitreichende Veränderungen. Wie Nachhaltigkeit praktisch gelebt und erfahrbar werden kann, das zeigen unsere 81 herausragenden Bildungsinitiativen Tag für Tag. Ich wünsche mir, dass ihre neuen Lösungsansätze zahlreich aufgegriffen und weiterentwickelt werden.“

Als außerschulischer Lernort zeigt der JNH Ringstedtenhof täglich, wie Nachhaltigkeit praktisch (vor-) gelebt werden kann.

Seit 2016 zeichnen das BMBF und die DUK im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. Der Jugend-Naturschutz-Hof war damals der erste ausgezeichnete Lernort in Schleswig-Holstein. Die Auswahl trifft eine Jury bestehend aus Mitgliedern der Nationalen Plattform BNE sowie Vertretern des BMBF, der Freien Universität Berlin und der DUK. Neben Lerninhalt, Methoden und Lernprozessen richten die ausgezeichneten Akteure ihr gesamtes Handeln auf BNE aus. Sie orientieren auch die eigene Bewirtschaftung an Prinzipien der Nachhaltigkeit. Somit tragen sie dazu bei, BNE strukturell in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Der Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof hat seine Auszeichnung auf der höchsten Auszeichnungsstufe bekommen, das bedeutet, dass wir für die Lübecker Schulen ein breites Spektrum an Umweltbildungsthemen anbieten. Die pädagogische Arbeit zeichnet sich dabei vor allem durch den handlungsorientierten Ansatz aus. Die Kinder und Jugendlichen können bei Ihrem Besuch auf dem realen landwirtschaftlichen BIOLAND-Betrieb mit “anfassen” und hautnah erleben, wie aus Ihrer Arbeit in der Landwirtschaft Nahrungsmittel entstehen, die sie im Supermarktregal wiederfinden können. Die Kinder und Jugendlichen lernen durch ihr Tun, dass im Winter keine Erdbeeren geerntet werden können und dass die Hühner nicht jeden Tag ein Ei legen. So können Ihnen ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Zusammenhänge in der Landwirtschaft erfahrbar gemacht werden. Sie entdecken Handlungsspielräume, beispielsweise wie sie durch ihr Einkaufsverhalten und das ihrer Familie Einfluss nehmen können und den Gedanken eines nachhaltigen Lebensstiles verwirklichen können.

Weitere Informationen

Die ausgezeichneten Initiativen: http://www.bne-portal.de/auszeichnungen

Bundesministerium für Bildung und Forschung: www.bmbf.de/bne

 

Spiel, Spaß und Spannung – der Landwege Erlebnistag war ein voller Erfolg

Reger Besucherandrang auf dem Jugend-Naturschutzhof Ringstedtenhof

Trotz oder gerade wegen des plötzlichen Wetterwechsels war die Stimmung auf dem diesjährigen Landwege Erlebnistag sehr ausgelassen. „Auch wenn es für den Erlebnistag nicht das ideale Wetter ist, so ist es doch für die Landwirtschaft ein Segen, dass es kühler und regnerischer geworden ist“ so der Leiter des Ackerbauprojektes auf dem Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof, Michael Dufour-Ledoux. An jedem 3. Sonntag im September veranstaltet der Landwege e.V. sein Erlebnisfest für alle großen und kleinen Lübecker. In diesem Jahr folgten über 2000 Besucher der Einladung des Landwege e.V. Denn wer schon in den vergangenen Jahren auf dem Erlebnistag war, weiß, dass sich bei jedem Wetter ein Besuch lohnt.

Das Team des Landwege e.V. hatte ein attraktives und vielfältiges Angebot für die Großen und kleinen Gäste rund um das Thema Natur und Landwirtschaft zusammengestellt. So konnte eine Naturerlebnisrallye bewältigt werden, beim Grünholzdrechseln selbst Hand angelegt werden oder Mut und Geschick beim Leitersprung aus schwindelnder Höhe oder beim Ponyreiten bewiesen werden. Unterstützt wurde der Erlebnistag von vielen Kooperationspartnern wie Exeo, Hanse-Obst e.V. oder dem Geschichtserlebnisraum Roter Hahn sowie rund 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Die Besucher konnten sich der Natur und Landwirtschaft auch von der kulinarischen Seite nähern z.B. mit Wildwurst von der „Wilderei“ sowie herzhafte Suppen und köstlichen Kuchen mit besten Zutaten aus ökologischem Anbau. Als besonderen „Leckerschlecker“ gab es in diesem Jahr „Frozen Yogurt“ von „One Fair Trade“ aus Lübeck.

Luftakrobatik von Lena Kruit am Vertikaltuch

Auch für den Geschäftsführer des Jugend-Naturschutz-Hofes Ringstedtenhof, Christoph Beckmann-Roden, war der Tag ein voller Erfolg: „Viele Kinder nutzten heute die Gelegenheit ihren Eltern den Ort zu zeigen, an dem sie schon viel über Landwirtschaft und Ernährung erfahren haben, denn der Jugend-Naturschutz-Hof ist ein Lernort für nachhaltige Bildung für Schulklassen und Kindergärten. Heute wollten wir viele Menschen mit unseren Themen in Berührung bringen. Ich denke, das ist uns in vielerlei Hinsicht gelungen. Es freut uns sehr, die Begeisterung und das große Interesse der Besucher zu erleben.“

Ein Highlight in diesem Jahr gab es ganz zum Schluss: Die Luftakrobatin Lena Kruit führte vor den staunenden Augen der Festbesucher ihre Kunst in den Wipfeln der Bäume vor und bekam dafür viel Applaus.

100 Jahre VHS: Auftakt zum Jubiläum im kommenden Jahr – Wir sind dabei!

Die VHS im Dialog: Wie geht es weiter?- Zukunfts- Café am 26. September 2018

Die Volkshochschule Lübeck (VHS) gehört zu den ältesten und erfahrensten Volkshochschulen Deutschlands. Das Jahr 2019 ist aber nicht nur für die VHS Lübeck bedeutend: Im kommenden Jahr wird bundesweit „100 Jahre Volkshochschule“ gefeiert! Das bevorstehende Jubiläum nimmt die Volkshochschule nun zum Anlass, um über die künftige Entwicklung nachzudenken und Anregungen zu sammeln: Wohin soll die Reise gehen? Was, wie, wo – wollen wir in Zukunft noch lernen? Welches sind die Themen, die unsere Gesellschaft bewegen und zu denen die VHS in ihrer Verantwortung als kommunales Weiterbildungszentrum gefragt ist?

Diese Fragen sollen in einem offenen Dialog am kommenden Mittwoch, 26. September 2018, 16 bis 19 Uhr, im Veranstaltungssaal der VHS, Hüxstraße 118-120, diskutiert werden. Alle Interessierten haben vor Ort die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, Anregungen aufzugreifen sowie Ideen auszutauschen und weiterzuspinnen. Bei freiem Kommen und Gehen können die BesucherInnen in lockerer und anregender Atmosphäre an kompetent moderierten Thementischen ihre Anliegen einbringen, Fragen stellen, Lösungsideen entwickeln und auch ganz eigene Fragestellungen ins Gespräch bringen. Dazu gibt es schmackhafte Naschereien vom Buffet, das mit regionalen, saisonalen und fair gehandelten Leckereien für das leibliche Wohl sorgt. Die Ergebnisse werden dokumentiert und ausgewertet und sollen Anregungen für die Weiterentwicklung des Angebotes der VHS Lübeck sowie für Prozesse und mögliche neue Formen der Zusammenarbeit hier in der Hansestadt Lübeck bieten.

Die Thementische des VHS Zukunfts-Café auf einem Blick:

Unsere Gesellschaft wird älter und bunter! – Herausforderung und Chance zugleich?

Moderation: Dr. Peter Delius und Sabine Trilke

Wie digital soll unser Leben werden? -Fluch und Segen der technischen Zukunft

Moderation: Gudrun Neuper und Tim Kunold

Nachhaltigkeit – kein Thema! – „Augen zu und durch“ – reicht das?
Moderation: Christoph Beckmann-Roden und Heike Schüttler

Lernen ein Leben lang?! – Verlust von Sicherheit versus Gewinn an Flexibilität
Moderation: Belén D. Amodia und Michael Koelln

In welcher Verantwortung steht die vhs der Zukunft? – was kann die vhs Lübeck dazu beitragen?
Moderation: Matthias Isecke-Vogelsang und Knut Winkmann

In Vorbereitung auf das VHS-Jubiläum sucht die VHS Lübeck auch Menschen, die bereit sind eine spannende, interessante oder besondere Geschichte aus der eigenen Erfahrung mit Volkshochschule allgemein oder speziell mit der VHS Lübeck zu erzählen. Diese Geschichte kann für Hörfunk oder Film aufgezeichnet oder auch einfach aufgeschrieben werden. Die vielen persönlichen Geschichten rund um die VHS sollen im Jubiläumsjahr veröffentlicht werden. Diese Menschen sind ebenfalls herzlich in das VHS Zukunfts-Café eingeladen. Der gemeinsame Dialog ist eine Kooperationsveranstaltung der vhs Lübeck zusammen mit dem Bereich Soziale Sicherung der Hansestadt Lübeck sowie ePunkt e.V., Fairtrade Stadt Lübeck, Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein, Landwege e.V., Neuper
Wertschätzung und Theater Lübeck. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es bei der VHS Lübeck, Ansprechpartnerin: Christiane Wiebe
VHS-Leitung, Tel.: (0451) 122-4021, Mail: vhs@luebeck.de, www.vhs.luebeck.de, www.deutscher-weiterbildungstag.de
Das VHS Zukunfts-Café findet am Deutschen Tag der Weiterbildung statt, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in diesem Jahr zum siebten Mal ausgerichtet wird und unter dem Motto „Weiter bilden, Gesellschaft stärken!“ steht. An diesem Tag werben bundesweit Weiterbildungsträger in diversen Veranstaltungen für lebenslanges Lernen und gute Rahmenbedingungen im Bildungsbereich. +++

Das bestehende Bodenrecht läuft ins Leere

Bauern, Politik und Experten diskutieren über Bodenpolitik in Schleswig-Holstein

Die Gaststätte „Zum Schützenhof“ hat ihren eigenen Charme und viel aus der Vergangenheit zu erzählen. Wie die Entwicklungen auf dem Bodenmarkt in der Vergangenheit abgewiegelt wurden, skizziert Jobst Jungehülsing, Leiter des Bodenmarktreferats im Bundeslandwirtschaftsministerium: Die Bodenproblematik sei in den Ministerien lange unerkannt gewesen, auch aufgrund unzureichender Daten. Für Schleswig-Holstein berichtet er auf der Bodenmarktveranstaltung: „Boden für Bäuerinnen und Bauern“ in Stockelsdorf unweit von Lübeck:  „Die Neupachten sind in Schleswig-Holstein in der letzten Dekade um 80 Prozent gestiegen. Aber die Produktivität ist in der Landwirtschaft nicht im gleichem Maße gestiegen.“ Rund 45 Teilnehmer meist Bäuerinnen und Bauern hörten ihm zu. Eingeladen hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Schleswig-Holstein gemeinsam mit Landwege Bio aus nächster Nähe und Landwege e.V. : „Dieser Umstand macht es für Betriebe schwierig, ihre Flächen zu halten“, so Jungehülsing und weiter: Das bestehende Bodenrecht laufe ins Leere. Holger-Jürgen Börner vom schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministerium sieht für sein Ministerium zurzeit wenig Handlungsdruck bezüglich des Bodenmarktes. Alfons Wiesler-Trapp von der Domäne Fredeburg berichtet von einem bäuerlichen Betrieb in der Nachbarschaft, der die Hälfte seiner Flächen an einen Investor verloren hat. Er formulierte die politische Verantwortung, dass die knappe Ressource Boden in Schleswig-Holstein, aber auch global auf möglichst viele Schultern verteilt werden müsse. Johanna Böse-Hartje, Milchbäuerin aus Niedersachsen, sagte, es müsse doch die Frage gestellt werden, was wollen wir mit dem Boden. Soll er als Kapitalanlage für Investoren dienen oder der bäuerlichen Landwirtschaft und mit ihr den gesellschaftlichen Herausforderungen. „Die Bundesländer können ein Agrarstrukturgesetz auf den Weg bringen. Das Ziel muss sein, dass es eine breite Streuung gibt also viele bäuerliche Betriebe sowie Neueinsteiger und Junglandwirte zum Zuge kommen“, sagt Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). „Auch die Europäische Agrarpolitik belohnt großen Flächenbesitz. Es besteht Handlungsdruck, dass die EU-Länder in der anstehenden EU-Agrarreform eigene Strategiepläne vorlegen, in denen eine artgerechte Tierhaltung und klimaschonender Ackerbau durch Direktzahlungen honoriert werden. Auf diesem Wege die Bäuerinnen und Bauern für eine gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft zu unterstützen – dies muss die Richtschnur für den neuen Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht sein.“ Schon jetzt fordert die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Schleswig-Holstein Schlupflöcher im Steuerrecht umgehend zu schließen, um Bodenspekulanten endlich zu stoppen.

Berit Thomsen, ABL

Die Referenten des Abends

 

Landwege Erlebnistag am 23.09.2018 11 – 16 Uhr

Für Sonntag den 23.09.2018 von 11 – 16 Uhr haben der Jugend- Naturschutz-Hof, sowie die beiden Kindergärten des Landwege e.V wieder ein kreatives, buntes und fröhliches Programm für die ganze Familie auf die Beine gestellt. Es gibt viele Mitmachangebote für die Kinder. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Es kann das Gelände auf der Erlebnis-Rallye erkundet werden, Mutige können Ponyreiten oder einen Leitersprung wagen, Groß und Klein können sich durch das Puppentheater in eine andere Welt entführen lassen. Der Kinderkleiderflohmarkt des Landkindergartens wird an diesem Tag auch wieder geöffnet sein. Wer bei so vielen Angeboten Hunger bekommt, kann an verschiedenen Ständen Leckerbissen aus ökologischer Landwirtschaft genießen. Hier gibt es Kaffee und Kuchen, Suppen, Wildwurst aus den Lübecker Wäldern, kühle Getränke und mehr. Zum Verweilen lädt an diesem Tag der wunderschöne Kräuter-und Gemüsegarten und die große Spielwiese mit den schattenspendenden Weidentippis ein. Ein Tag voller Erlebnisse, die sich Kleine und Große aus Lübeck und Umgebung nicht entgehen lassen sollten.

 

 

7. BioBrotbox- Aktion des Landwege e.V. in Lübeck

Toni zeigt, was alles Leckeres in den Biobrot-Boxen steckt

Mit dem Ziel, jedem Erstklässler in Lübeck einen gesunden Start ins neue Schuljahr zu vermitteln, startete der Landwege e.V. am 28. August 2018 seine siebte BioBrotbox-Aktion in Lübeck.
Dafür wurden am Wochenende vorher die Bio-Brotboxen für die diesjährigen rund 2700 Erstklässler der Lübecker-, Bad Schwartauer- und Stockelsdorfer Schulen vorbereitet. Knapp 30 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen aus dem Kreis des Landwege e.V. füllten bei dem Großhändler Grell-Naturkost in Kaltenkirchen je eine Vollkornbrotscheibe, eine Möhre, Haferflocken, einen Brotaufstrich, einen Obstriegel, sowie Saft, Tee und Infomaterial in die Bio-Brotboxen.
Am Montag, den 27. August fand dann die eigentliche Verteilaktion an den Lübecker Grund- und Förderschulen statt. Abgerundet wurde die Aktion durch ein Schulfest in der Schule Marli. Dafür war extra die Schulsenatorin Kathrin Weiher gekommen um einige Grußworte zu sprechen. Der Kinderbuchautor Wolfram Eicke sang Lieder mit den Kindern und las vor, bevor dann endlich die von den Kindern heißersehnten Bio-Brotboxen verteilt wurden. Abgerundet wurde das Fest durch Spiele rund um die Inhalte der Bio-Brotbox.
Zahlreiche Firmen aus Lübeck unterstützen dieses Projekt des Landwege e.V. und haben dafür gesorgt, dass die Bio-Brotbox mit leckeren und geschmackvollen Bio-Produkten für ein gesundes Pausenbrot gefüllt wurden. Zu den Unterstützern dieser Aktion gehören: Das Freibackhaus, StattAuto, Lubs, Landwege EVG, Schipplick und Winkler, Christiansen’s Hof und viele mehr.

Das Packteam hat bei Grell Naturkost in Kaltenkirchen die Boxen gepackt