Das bestehende Bodenrecht läuft ins Leere

Bauern, Politik und Experten diskutieren über Bodenpolitik in Schleswig-Holstein

Die Gaststätte „Zum Schützenhof“ hat ihren eigenen Charme und viel aus der Vergangenheit zu erzählen. Wie die Entwicklungen auf dem Bodenmarkt in der Vergangenheit abgewiegelt wurden, skizziert Jobst Jungehülsing, Leiter des Bodenmarktreferats im Bundeslandwirtschaftsministerium: Die Bodenproblematik sei in den Ministerien lange unerkannt gewesen, auch aufgrund unzureichender Daten. Für Schleswig-Holstein berichtet er auf der Bodenmarktveranstaltung: „Boden für Bäuerinnen und Bauern“ in Stockelsdorf unweit von Lübeck:  „Die Neupachten sind in Schleswig-Holstein in der letzten Dekade um 80 Prozent gestiegen. Aber die Produktivität ist in der Landwirtschaft nicht im gleichem Maße gestiegen.“ Rund 45 Teilnehmer meist Bäuerinnen und Bauern hörten ihm zu. Eingeladen hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Schleswig-Holstein gemeinsam mit Landwege Bio aus nächster Nähe und Landwege e.V. : „Dieser Umstand macht es für Betriebe schwierig, ihre Flächen zu halten“, so Jungehülsing und weiter: Das bestehende Bodenrecht laufe ins Leere. Holger-Jürgen Börner vom schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministerium sieht für sein Ministerium zurzeit wenig Handlungsdruck bezüglich des Bodenmarktes. Alfons Wiesler-Trapp von der Domäne Fredeburg berichtet von einem bäuerlichen Betrieb in der Nachbarschaft, der die Hälfte seiner Flächen an einen Investor verloren hat. Er formulierte die politische Verantwortung, dass die knappe Ressource Boden in Schleswig-Holstein, aber auch global auf möglichst viele Schultern verteilt werden müsse. Johanna Böse-Hartje, Milchbäuerin aus Niedersachsen, sagte, es müsse doch die Frage gestellt werden, was wollen wir mit dem Boden. Soll er als Kapitalanlage für Investoren dienen oder der bäuerlichen Landwirtschaft und mit ihr den gesellschaftlichen Herausforderungen. „Die Bundesländer können ein Agrarstrukturgesetz auf den Weg bringen. Das Ziel muss sein, dass es eine breite Streuung gibt also viele bäuerliche Betriebe sowie Neueinsteiger und Junglandwirte zum Zuge kommen“, sagt Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). „Auch die Europäische Agrarpolitik belohnt großen Flächenbesitz. Es besteht Handlungsdruck, dass die EU-Länder in der anstehenden EU-Agrarreform eigene Strategiepläne vorlegen, in denen eine artgerechte Tierhaltung und klimaschonender Ackerbau durch Direktzahlungen honoriert werden. Auf diesem Wege die Bäuerinnen und Bauern für eine gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft zu unterstützen – dies muss die Richtschnur für den neuen Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht sein.“ Schon jetzt fordert die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Schleswig-Holstein Schlupflöcher im Steuerrecht umgehend zu schließen, um Bodenspekulanten endlich zu stoppen.

Berit Thomsen, ABL

Die Referenten des Abends

 

Landwege Erlebnistag am 23.09.2018 11 – 16 Uhr

Für Sonntag den 23.09.2018 von 11 – 16 Uhr haben der Jugend- Naturschutz-Hof, sowie die beiden Kindergärten des Landwege e.V wieder ein kreatives, buntes und fröhliches Programm für die ganze Familie auf die Beine gestellt. Es gibt viele Mitmachangebote für die Kinder. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Es kann das Gelände auf der Erlebnis-Rallye erkundet werden, Mutige können Ponyreiten oder einen Leitersprung wagen, Groß und Klein können sich durch das Puppentheater in eine andere Welt entführen lassen. Der Kinderkleiderflohmarkt des Landkindergartens wird an diesem Tag auch wieder geöffnet sein. Wer bei so vielen Angeboten Hunger bekommt, kann an verschiedenen Ständen Leckerbissen aus ökologischer Landwirtschaft genießen. Hier gibt es Kaffee und Kuchen, Suppen, Wildwurst aus den Lübecker Wäldern, kühle Getränke und mehr. Zum Verweilen lädt an diesem Tag der wunderschöne Kräuter-und Gemüsegarten und die große Spielwiese mit den schattenspendenden Weidentippis ein. Ein Tag voller Erlebnisse, die sich Kleine und Große aus Lübeck und Umgebung nicht entgehen lassen sollten.

 

 

7. BioBrotbox- Aktion des Landwege e.V. in Lübeck

Toni zeigt, was alles Leckeres in den Biobrot-Boxen steckt

Mit dem Ziel, jedem Erstklässler in Lübeck einen gesunden Start ins neue Schuljahr zu vermitteln, startete der Landwege e.V. am 28. August 2018 seine siebte BioBrotbox-Aktion in Lübeck.
Dafür wurden am Wochenende vorher die Bio-Brotboxen für die diesjährigen rund 2700 Erstklässler der Lübecker-, Bad Schwartauer- und Stockelsdorfer Schulen vorbereitet. Knapp 30 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen aus dem Kreis des Landwege e.V. füllten bei dem Großhändler Grell-Naturkost in Kaltenkirchen je eine Vollkornbrotscheibe, eine Möhre, Haferflocken, einen Brotaufstrich, einen Obstriegel, sowie Saft, Tee und Infomaterial in die Bio-Brotboxen.
Am Montag, den 27. August fand dann die eigentliche Verteilaktion an den Lübecker Grund- und Förderschulen statt. Abgerundet wurde die Aktion durch ein Schulfest in der Schule Marli. Dafür war extra die Schulsenatorin Kathrin Weiher gekommen um einige Grußworte zu sprechen. Der Kinderbuchautor Wolfram Eicke sang Lieder mit den Kindern und las vor, bevor dann endlich die von den Kindern heißersehnten Bio-Brotboxen verteilt wurden. Abgerundet wurde das Fest durch Spiele rund um die Inhalte der Bio-Brotbox.
Zahlreiche Firmen aus Lübeck unterstützen dieses Projekt des Landwege e.V. und haben dafür gesorgt, dass die Bio-Brotbox mit leckeren und geschmackvollen Bio-Produkten für ein gesundes Pausenbrot gefüllt wurden. Zu den Unterstützern dieser Aktion gehören: Das Freibackhaus, StattAuto, Lubs, Landwege EVG, Schipplick und Winkler, Christiansen’s Hof und viele mehr.

Das Packteam hat bei Grell Naturkost in Kaltenkirchen die Boxen gepackt

Norddeutsch und Nachhaltig: Landesregierung würdigt unser Engagement mit einem Kurzportrait

Gerade als das Sturmtief Friederike mit viel Schnee über uns hinwegfegte, kam ein Filmteam der Pressestelle der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung bei uns vorbei um ein Video über uns und unsere Arbeit zu drehen.

Der Film wurde am 20. Februar anlässlich der  Unterzeichnung   der neuen Vereinbarung über die Zertifizierung von Bildungszentren, Bildungseinrichtungen und Bildungspartnern für Nachhaltigkeit im Rahmen der Initiative „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) in Flintbek durch Bildungsministerin Karin Prien, Sozialminister Dr. Heiner Garg und Umweltminister Robert Habeck gezeigt und wurde  im Landesportal www.schleswig-holstein.de und dem Youtube-Kanal des Landes veröffentlicht.

Wir finden der Film ist sehr gelungen und zeigt, dass es sich auch im Winter lohnt den Jugend-Naturschutz-Hof zu besuchen