Gütesiegel für Nachhaltigkeit: Der Jugend-Naturschutz-Hof wird Bildungszentrum

Christoph Beckmann-Roden, Staatssekräterin Dr. Dorit Stenke und Cornelia Klaffke bei Zertifikatsübergabe auf dem Versuchsgut Lindhof Foto: Stefan Polte

Dem Jugend-Naturschutz-Hof  wurde am 26. Juni im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Versuchsgut Lindhof der Universität Kiel das NUN-Zertifikat als „Bildungszentrum für Nachhaltigkeit“ von der Bildungsstaatssekretärin Dr. Dorit Stenke verliehen. Heike Hackmann, von der NUN Geschäftsstelle, hielt die Laudatio für den JNH Ringstedtenhof. Darin heißt es: „Der Landwege e.V. macht schon seit vielen Jahren eine sehr intensive regionale und fachliche Vernetzung in Lübeck aber auch landesweit im Rahmen nachhaltiger Landwirtschaft und Ernährung“ und weiter „Wir freuen uns, dass sich nun auch ein Bildungszentrum im Osten von Schleswig-Holstein etabliert wird.“

Umweltsenator Ludger Hinsen gratuliert

Gleich am nächsten Tag gratulierte der Umweltsenator Ludger Hinsen bei einer kleinen Feierstunde auf dem

von links nach rechts: Dirk Baumann (Vorstand), Christoph Beckmann-Roden, Umweltsenator Ludger Hinsen, Cornelia Klaffke, Hans-Christian Guse (Vorstand)

Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof den Vorstandsmitgliedern des Landwege e.V. Dirk Baumann, Hans-Christian Guse und Ute Riesenweber, sowie den beiden Geschäftsführern des Jugend-Naturschutz-Hofes Cornelia Klaffke und Christoph Beckmann-Roden zu diesem Erfolg. „Der Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof ist seit Jahren ein Leuchtturm der Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Hansestadt und strahlt mit seinem Licht ins Land hinaus“ so der Umweltsenator.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere langjährige Arbeit mit der Auszeichnung zum Bildungszentrum für Nachhaltigkeit gewürdigt wird. Wir sind nun das erste zivilgesellschaftlich getragene NUN Bildungszentrum in Schleswig-Holstein“, freut sich Cornelia Klaffke, „Wir sind uns der Verantwortung die damit einher geht sehr bewusst, sie wird uns ein weiterer Ansporn sein engagiert die Arbeit im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung auf dem Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof fortzuführen“.

Einen Bericht und ein Interview mit Umweltsentor Ludger Hinsen sowie Cornelia Klaffke vom Jugend-Naturschutz-Hof finden Sie bei HL Live

Das NUN Zertifikat

Die norddeutschen Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben zur Unterstützung von außerschulischen Bildungseinrichtungen ein Qualitätssystem zur Umsetzung der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014 (NUN) entwickelt.

Das Ziel des Qualitätssystems ist die Zertifizierung von Einrichtungen und Einzelanbietern. Es macht die Qualität der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung nach außen sichtbar und ermöglicht Schulen und anderen Institutionen, sich im außerschulischen Bildungsangebot zu orientieren und Kooperationen für Bildungspartnerschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung aufzubauen.

Die Zertifizierung erfolgt in 3 Kategorien

 Bildungspartner für Nachhaltigkeit: Einzelpersonen und Projekte, die keinen eigenen Lernort betreiben

Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit: Institutionen mit eigener Infrastruktur und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Bildungszentrum für Nachhaltigkeit: Übernimmt koordinierende Aufgaben und/oder bietet Schulungen für Multiplikator/innen an

Sowohl die Angebote als auch ihre Nutzer und die breite Öffentlichkeit profitieren von der Qualitätsentwicklung, der sich die Einrichtungen während und nach der Zertifizierung unterziehen. Regelmäßig werden Leitbild, pädagogisches Konzept, technisch-organisatorische Rahmenbedingungen reflektiert.