Gerd Godt-Grell Stiftung fördert erneut Ernährungsprojekt

Am 26.01.2017 nahmen  Hilke Ohsoling aus dem Vorstand des Landwege e.V. und Christoph Beckmann-Roden als Geschäftsführer des Jugend-Naturschutz-Hofes Ringstedtenhof einen Scheck über 5000,- € von der Gerd Godt-Grell Stiftung für das Projekt „Ein Jahr in 24 Stunden – Gesunde Ernährung im Jahresverlauf“ entgegen. Frank Schneider und Dörte Lienau, als Vertreter der Stiftung übergaben den Scheck und betonten dabei die Wichtigkeit des Ernährungsthemas für die Stiftung, weshalb sie gerne wieder bereit waren, das Projekt  für weitere zwei Jahre zu fördern. So kann der Landwege e.V. für das Ernährungsprojekt alle Lebensmittel, die nicht selbst angebaut werden, von dem Großhändler C.F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG in ökologischer Qualität beziehen. Zur Scheckübergabe waren deshalb auch Andreas Ritter-Ratjen, Geschäftsführer der C.F. Grell
Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG, und Herr Heinz von Kempen, Geschäftsführer der C.F. Grell Nachf. Holding angereist.
Dieses beliebte Ernährungsprojekt „Ein jahr in 24 Stunden“ des Landwege e.V. läuft mittlerweile sechs Jahre und wird, außer durch die Gerd Godt-Grell Stiftung, auch von der Jürgen-Wessel-Stiftung, der Possehlstiftung und der gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck gefördert. Pro Schuljahr haben bis zu 15 Schulklassen die Möglichkeit, an fünf einzelnen Terminen gesunde nachhaltige Ernährung praxisnah zu erleben. Geleitet wird das Projekt von Heidrun Schneeberg.

von links nach rechts:
Christoph Beckmann-Roden (Geschäftsführung Landwege e.V.) mit Kater Kalle, Hilke Ohsoling
(Vorstand Landwege e.V.), Frank Schneider (Vorstand Gerd Godt-Grell Stiftung), Heidrun
Schneeberg (Projektleitung „Ein Jahr in 24 Stunden – Gesunde Ernährung im Jahresverlauf“), Dörte
Lienau (Vorstand Gerd Godt-Grell Stiftung), Andreas Ritter-Ratjen (Geschäftsführung C.F. Grell
Nachf. Naturkost GmbH & Co.KG), Heinz von Kempen (Geschäftsführung C.F. Grell Nachf.
Holding)