Rat für Nachhaltige Entwicklung zeichnet Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof aus

RNE_Werkstatt N_projekt16_ausge_rgb

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat das Projekt des Landwege e.V. „Jugend-Naturschutz-Hof Ringstedtenhof“ mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N-Projekt 2016“ ausgezeichnet.
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung benennt jedes Jahr zukunftsweisende Projekte und Initiativen im gesamten Bundesgebiet, die in Ihren Ideen Ökonomie, Ökologie und Soziales miteinander verbinden und so nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag der Menschen zu verankern versuchen.
Die Geschäftsführer des Jugend-Naturschutz-Hofes Cornelia Klaffke und Christoph Beckmann-Roden, sowie das Vorstandsmitglied des Landwege e.V. Michael Dufour-Ledoux nahmen am 03.02.2016 im Beisein des Lübecker Umweltsenators Bernd Möller das Qualitätssiegel von Max Schön, Unternehmer in Lübeck, Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, Hamburg und Mitglied des Nachhaltigkeitsrates entgegen.“Wir freuen uns als eines von 100 richtungsweisenden Projekten für Nachhaltigkeit in Deutschland ausgezeichnet zu werden, das stärkt nochmals unser langjähriges Engagement, die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Lübeck einen Stellenwert zu geben“ betont Cornelia Klaffke „Wir wollen bei den Schülerinnen und Schülern, die jeden Tag den Jugend-Naturschutz-Hof besuchen, ein Bewusstsein für die gesunde Herkunft von Lebensmitteln schaffen und den verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen vermitteln. Das ist unser Beitrag, die nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft voranzubringen.“

Foto: Christoph Brandt von links nach rechts: Max Schön, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Umweltsenator Bernd Möller, Michael Dufour-Ledoux, Mitglied des Vorstandes Landwege e.V., Cornelia Klaffke, Christoph Beckmann-Roden, beide Geschäftsführer des Jugend-Naturschutz-Hofes Ringstedtenhof.
Foto: Christoph Brandt
von links nach rechts: Max Schön, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Umweltsenator Bernd Möller, Michael Dufour-Ledoux, Mitglied des Vorstandes Landwege e.V., Cornelia Klaffke, Christoph Beckmann-Roden, beide Geschäftsführer des Jugend-Naturschutz-Hofes Ringstedtenhof.

Hintergrund:
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Ihm gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten
Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Mehr Informationen zum Rat für Nachhaltige Entwicklung